Volleyball Vorrunde

Ergebnisse der Vorrunde Volleyball

Bereits am 4. Dezember 2014 fand die diesjährige Vorrunde zum Kreisfinale Volleyball statt.

Unsere Schule stellte in der WK II jeweils eine Jungen- und eine Mädchenmannschaft. Die anderen Wettkampfklassen konnten leider nicht antreten, da es in den unteren Klassen nicht genügend Schüler gibt, die schon gut Volleyball spielen können.

Bei den Jungen vertraten Erik Henniger, Jakob Götze (beide 10b), Felix Bartsch, Dominic Leinhos, Alex und Lukas Hoffmann sowie Marvin Hauke (alle 10a) unsere Schule. Leider mussten sie sich sowohl den Gegenspielern der Regelschule Oppurg als auch der Mannschaft des Pößnecker Gymnasiums trotz erbitterter Gegenwehr geschlagen geben. Beide Mannschaften waren sowohl beim Spielaufbau als auch technisch (saubere Zuspiele, herrliche Angriffsschläge!) besser als wir. Nach einem spannenden Kampf gewann das Gymnasium verdient und tritt somit im Kreisfinale an.

Auch die Mädchen kämpften vergeblich um einen Sieg. Neben Josy Pechstädt und Joan Pohl aus der 9a spielten Jenny Poser, Shirin Wanka, Vanessa Beyer aus der 10a sowie Luisa Schäfer und Josefine Apel aus der 10b. Nachdem der erste Satz gegen Oppurg knapp verloren wurde, stand es dann im 2. Satz 21:21, doch leider war uns Fortuna nicht hold und wir verloren auch diesen Satz. Im 2. Spiel gegen unseren Angstgegner Gymnasium mobilisierten die Mädels alle Kräfte und hielten lange den erstaunlich schwach spielenden Gymnasiastinnen stand, verloren aber letztlich auch hier beide Sätze, jedoch mit zweistelliger Punktzahl! Das Gymnasium hatte im 2. Spiel Mühe, der Favoritenrolle gerecht zu werden, denn auch die Oppurger Mädchen kämpften erbittert um jeden Punkt. Letztendlich gewann die Mädchen vom Gymnasium und qualifizierten sich damit zum KF. Glückwunsch allen Gewinnern!

An unsere Spielerinnen und Spieler gehen der Dank und die Anerkennung ihrer Sportlehrer für ihren großartigen Einsatz am Nachmittag! Ihr habt unsere Schule, an der die Bedingungen für die Volleyballausbildung sehr ungünstig sind, würdig vertreten, da ihr diszipliniert, fair, motiviert und mit hoher Einsatzbereitschaft gekämpft habt! (Und nicht alle Schüler bzw. Schülerinnen, die gut Volleyball spielen können, waren bereit, für unsere Schule anzutreten...)

Vielleicht finden sich ja wieder mehr Schüler, die in der AG Volleyball am Freitag trainieren! 

 

Vorlesewettbewerb 2014

Am 3.12.2014 fand der alljährliche Vorlesewettbewerb der sechsten Klasse statt. Je drei Kandidaten der 6a und der 6b traten gegeneinander an. Zunächst musste ein selbstgewähltes Buch vorgestellt und eine passende Textstelle vorgelesen werden. Nach einer kurzen Pause ging es dann mit dem wesentlich schwierigeren Teil weiter. Elias, Emmely, Philipp, Laura, Monique und Charleen mussten einen ihnen unbekannten Text möglichst flüssig und gut betont vorlesen.

Alle erledigten ihre Aufgaben mit Bravour und ließen sich ihre Aufregung kaum anmerken. Am Ende musste die Jury, die aus Eric (Klasse 6a), Josephine (Klasse 6b), dem Vorjahressieger Moritz Bargholz (Klasse 7b), Frau Koch, Herrn Genzel und Frau Herzer bestand, eine Entscheidung treffen. Diese war denkbar knapp und schlussendlich konnte Charleen den ersten Platz erringen. Allen Teilnehmern nochmal herzlichen Glückwunsch für ihre tolle Leistung und für Charleen viel Glück für die nächste Runde im Februar.

Sprachreise London

Am Sonntag, dem 02.11.2014 um 20.00 Uhr, trafen wir uns mit unseren Lehrern Frau Brüsch, Frau Hofmann und Herrn Bannow an der Bushaltestelle vor der Schule. Um 20.30 Uhr verabschiedeten wir uns bei unseren Familien, das Gepäck wurde in den Bus gepackt und der Busfahrer klärte uns über die Regeln für die nächsten paar Tage auf. Danach fuhren wir, etwas verspätet, los. Nach einigen Stunden Fahrt mit dem Bus erreichten wir Calais (Frankreich), wo die Fähre schon auf uns wartete. Die Fähre brachte uns nach Dover (England). Dann stiegen wir wieder in den Bus ein und fuhren nach Canterbury zu den Canterbury Tales – unser erstes Ausflugsziel. Anschließend fuhren wir nach Hastings, wo wir eine kleine Besichtigung an der Küste machten. Nachdem wir auch etwas Freizeit hatten, gab uns eine Frau von dem Reiseunternehmen ein paar Infos zum Ablauf der Woche und wie es in England so zu geht. Danach holten uns die Gastfamilien ab und wir konnten uns zum ersten Mal mit ihnen unterhalten. Am nächsten Tag gingen wir frisch gestärkt um 8.00 Uhr zu unserem jeweiligen Pick-up-Point. Der Bus holte uns ab und wir fuhren nach London. Auf dem Weg machten wir einen kurzen Stopp bei den Flutbarrieren. Danach waren wir bei der HMS Belfast, das ist ein altes Kriegsschiff, das jetzt als Museum dient. Man konnte viel darüber erfahren und Gerüche wurden original nachgestellt. Am Abend hatten wir dann eine Stadtrundfahrt in London, wo wir den Big Ben und das London Eye betrachten konnten. Abschließend fuhren wir wieder nach Hastings und wurden an den Pick-up-Points verabschiedet. Am darauffolgenden Tag brachen wir schon 7.30 Uhr nach Greenwich auf. Dort hatten wir eine sehr schöne Aussicht und konnten den Nullmeridian betrachten. Danach sind wir mit dem Wassertaxi über die Themse zum Tower gefahren. Beim Tower durften wir uns 2 Stunden lang in kleineren Gruppen frei bewegen. Man konnte z.B. die Kronjuwelen der Könige und Königinnen besichtigen. Anschließend fuhren wir mit dem Wassertaxi weiter zum London Eye, wo sich auch das London Dungeon befand. Dort waren wir dann zuerst drin. Es war sehr realistisch gestaltet und an manchen Stellen ziemlich gruselig. Danach sind wir zum London Eye gegangen, wo wir als erstes im 4D Kino waren und danach zu den Kapseln des London Eyes geführt wurden. Der Ausblick war fantastisch. Danach kauften sich einige Schüler noch etwas im Souvenir – Shop und dann fuhren wir auch schon wieder nach Hastings. Am vorletzten Tag ging es nach Beachy Head, wo wir eine zweistündige Wanderung machten. Darauffolgend fuhren wir nach Brighton. Dort besichtigten wir das Sea Life und hatten anschließend Freizeit bis 17.00 Uhr. Dann ging es wieder nach Hastings, wo wir unsere Koffer für die Heimfahrt packen mussten. Am letzten Tag verabschiedeten wir uns von unseren Gastfamilien und liefen zu den Schmugglerhöhlen. Anschließend durften wir noch Hastings erkunden. Der letzte Programmpunkt war die „Great British Tea Party“ mit Lady Rebecca. Es war sehr unterhaltsam und lustig. Nun mussten wir leider Abschied nehmen, denn es ging wieder in den Bus Richtung Dover, wo die Fähre auf uns wartete. Mit der Fähre fuhren wir dann nach Calais, um anschließend mit dem Bus wieder nach Hause zu fahren. Am Morgen trafen wir dann in Pößneck ein, wo uns unsere Familien schon erwarteten. Die Sprachreise war wirklich sehr interessant und hat Spaß gemacht. Es wird uns noch lange im Gedächtnis bleiben.

 

verfasst von Josy & Samira

 

 

 

 

 

Unser Wandertag nach Zella

Wandertag der Klasse 5a nach Zella am 30.09.2014

 

Zu unserem 1. Wandertag trafen wir uns um 7.45 Uhr an der Schule. Um 8 Uhr ging es los Richtung Brandenstein. Dort habe wir versucht, unsere Drachen steigen zu lassen. Das klappte nicht so gut, weil kaum Wind ging. Trotzdem hatten wir viel Spaß. Wir konnten herumtoben und unser Frühstück essen. Kurz vor Krölpa kletterten wir auf einen Felsen über einer Höhle. Das war cool. Von dort aus ging es nach Zella in den Garten von Familie Zimmermann. In Krölpa trafen wir zufällig unsere ehemaligen Lehrerinnen Frau Pohlmann und Frau Wöllner. In Zella wurden wir von den Eltern von Max und den Muttis von Nick und Noah erwartet. Wir spielten Fußball, konnten die Tiere streicheln und auf dem riesigen Gelände herumtollen. Es gab für jeden eine Bratwurst und Getränke. Das war sau lecker. Am Ende des Wandertags gab es ein fröhliches Happyend. Es hat uns sehr gefallen. Die Rockendorfer sind nach Hause gelaufen und alle anderen wurden abgeholt. Max hatte es gut. Er war schon zu Hause. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Familie Zimmermann für diesen schönen Tag.

 

Maislabyrinth

Wandertag der Klasse 9a ins Maislabyrinth

Am 17.09.2014 traf sich die Klasse 9a um 7.15 Uhr am Unteren Bahnhof in Pößneck. Nachdem wir wegen dem Schienenersatzverkehr mit dem Bus bis Orlamünde fahren mussten, stiegen wir dann in den Zug nach Erfurt ein. Um 9.20 Uhr angekommen, ging es mit der Straßenbahn weiter zum Europaplatz, von dem aus wir uns sogleich auf den Weg in Richtung Maislabyrinth machten. Auf dem Weg dorthin stellten wir fest, dass manche Autofahrer einen ziemlich ausgefallenen Fahrstil haben. Als wir endlich sicher am Maislabyrinth ankamen, wies uns ein Angestellter ein. Auch von einem Quiz erzählte er uns, woraufhin sich gleich alle auf den Weg machten, um die Buchstaben für des Rätsels Lösung zu finden. Nach zweistündigem Aufenthalt verweilten wir anschließend noch eine Stunde in der Stadt und stärkten uns dort für die anschließende Heimreise. Als wir wieder in Orlamünde ankamen, rannten alle wie verrückt zum Bus, um einen Stehplatz zu erwischen. Nach zwanzigminütiger Busfahrt warteten am Bahnhof in Pößneck bereits die Eltern. Wir fanden den Wandertag sehr gelungen.